Die mächtigen Wälder im Nordosten der Slowakei beherbergen viele Schätze – zwei davon finden sich auf der UNESCO-Weltkulturerbeliste wieder. Der erste ist die freie königliche Stadt Bardejov (Bartfeld). Seit den Zeiten ihres mittelalterlichen Ruhms kam es zu keiner rasanten Entwicklung mehr und so rühmt sie sich bis jetzt mit der besterhaltenen gotischen Architektur Europas und einer praktisch unversehrten Festung. Der Stolz der Stadt ist natürlich das Rathaus und die St.-Ägidius-Kirche. Der zweite Schatz hat einen ganz anderen Charakter. Während Bardejov eine stolze und reiche königliche Stadt war, die kleinen Holzkirchen der Slowakei, etwa 40 an der Zahl, bezeugen dagegen die handwerkliche Tüchtigkeit des einfachen Volkes. Im Inneren der Kirchen werden Sie trotz der Schlichtheit und Bescheidenheit der Einrichtung den starken Glauben der hiesigen Bevölkerung spüren, die bis heutige Zeiten nicht geschwächt ist. Mehr als interessant ist auch die Tatsache, dass die Holzkirchen von den Gläubigern vierer Bekenntnisse gebaut wurden, die hier Seite an Seite leben. So manche Kirche können wir in den Dörfern hier besuchen, andere wieder in dem ältesten Freilichtmuseum auf dem Gelände des wunderschönen Kurorts Bardejov. Den können wir auf der Erkundung der Region sowieso nicht weglassen.