Die „goldene“ Stadt Kremnitz, „ silberne“ Schemnitz und „kupfrene“ Banska Bystrica

Wussten sie, dass im 15. Jhs. auf dem Gebiet der heutigen Slowakei 60 % des europäischen Silbers, 40  % des Goldes und ein Grossteil des Kupfers abgebaut wurde? Die goldene Stadt Kremnitz , silberne Schemnitz und kupferne Neusohl  – diese legendäre Bergbaustädte waren selbstverständlich  viel früher bekannt und wichtig . Ab Ende des 12 Jhs. kamen hier besonders deutsche Bergbauarbeiter und Bergbauspezialisten. Ausser zahlreichen historischen und technischen Sehenswürdigkeiten finden Sie hier die entspanende , ruhige Atmosphäre und  romantische Aussichten  auf  dichte   Wälder der Schemnitzer Berge.

Reiseverlauf:

1.Tag – Anreise

2.Tag – Die „silberne“ Stadt Banská Štiavnica/Schemnitz
Bei einem romantischen Spaziergang durch enge Gassen dieser berühmten Bergbaustadt, die als erste in der Slowakei im Weltkulturerbe-Verzeichnis der UNESCO stand, erkunden wir die reiche Geschichte des Orts. Übrigens, wussten Sie, dass gerade hier die erste technische Universität der Welt gegründet wurde?  Schritt für Schritt lernen wir nicht nur die Sehenswürdigkeiten der Stadt kennen – den Kammerhof, das Fritz-Haus, die Kirche der Hl. Katharina, den Dreifaltigkeitsplatz, das Rathaus, Altes und Neues Schloss, aber auch die sieben Schemnitzer Wunder…so wird es überliefert, dass die typische Schemnitzer Figur Nácko seine Ziege, während er sie auf die Weide treibt, an einen Schornstein bindet.
Am Nachmittag begeben wir uns in das nahe Schloss St. Anton, das unzertrennlich mit dem Coburger Geschlecht sowie mit dem bulgarischen Zaren Ferdinand I. verbunden ist. Im Schloss finden sich echte Schätze, z. B. das Hochzeitsgeschenk der Maria Theresia für ihre Tochter Marie Antoinette sowie das einzigartige Jagdmuseum. Danach verlassen wir Schemnitzer Berge und reisen weiter in die Ebenen der Südslowakei, um bei dem Wachturm Krupina und auf der Burg Levice die 150-jährige aufreibende Nachbarschaft mit dem türkisch-osmanischen Reich zu erforschen.

3.Tag – Die “goldene“ Stadt Kremnica/Kremnitz
Hört man „Kremnitz“, denkt man automatisch an Gold und Münzen. Kein Wunder, die Kremnitzer Dukaten, die hier im 14. Jhd. der ungarische König Karl I. prägen ließ, waren in der Tat eine harte Währung im damaligen Europa. In der Kremnitzer Münzprägestätte, die übrigens ununterbrochen seit dem Jahr 1328 existiert, haben hiesige Meister bis zu 250.000 Münzen jährlich geprägt. Ein märchenhafter Reichtum… Aber einem Märchen gleicht auch unser Spaziergang durch die Straßen der Goldenen Stadt. Zwar etwas bergauf, aber es lohnt sich: Auf der Stadtburg erwartet uns ein atemberaubender Ausblick über die Stadt und ihre Umgebung. Ein Besuch der Kirche der Hl. Katharina folgt.
Den Nachmittag verbringen wir in der zauberhaften Natur der Schemnitzer Berge. Einem Spaziergang entlang eines der zahlreichen Kunstseen – Teiche, schließt sich die Besichtigung der ältesten slowakische Bierbrauerei in Vyhne an. Bierverkostung inklusiv. Und das Richtige zum Abschluss des Tages? Entspannendes Bad im Thermalwasser einer Naturhöhle!

4.Tag – Die „kupferne“ Stadt Banská Bystrica /Neu Sohl
Während Schemnitz und Kremnitz eher als Städtchen eingestuft werden können, ist das Hauptziel unserer heutigen Reise die sechstgrößte Stadt der Slowakei – die kupferne Stadt Banská Bystrica. Zuerst besichtigen wir die niedliche kleine Stadtburg, um etwas von der Geschichte der Stadt zu erfahren. Da der anliegende Platz – und der Stolz der Stadt – wiederum richtig groß ist, haben wir die Möglichkeit, jede Menge Tratsch und Klatsch nicht nur über die prächtigen Bürgerhäuser zu erfahren, sondern auch über Kupfer und die Thurzo-Fuggersche Handelsgesellschaft, ein erfolgreiches Bergbauunternehmen mit eigenem Monopol auf mittelalterliche Art. Am Nachmittag sind wir wieder in den Bergen unterwegs und lassen uns von malerischen in den Tälern der Niederen Tatra versteckten Bergbausiedlungen Špania dolina/Herrengrund und Staré hory/Altgebirg verzaubern. Wie ein Magnet ziehen sie mit ihrer unverwechselbaren Atmosphäre, in der sich das Großartige der Vergangenheit mit Ruhe und Harmonie mischt, bis heute Touristen an.

5.Tag – Heimreise

Anmerkung:

Sollte Ihre Anfahrt nach Banská Štiavnica länger als einen Tag dauern oder möchten Sie Ihren Ausflug um den Besuch weiterer interessanter Städte ergänzen, organisieren wir gerne für Sie eine Zwischenstopp mit der Übernachtung in Bratislava, Prag , Brünn oder Olmütz, verbunden mit der Besichtigung der historischen Zentren dieser Städte und deren größten Sehenswürdigkeiten.