Gemer ist eine Mischung  aus der bewegten Geschichte, Naturschönheiten und dem Reichtum an Erzlagerstätten. Zuerst halten wir den Atem an und tauchen in eine geheimnisvolle Welt ein, in der nicht die Hunderte, sondern Tausende von Jahren zählen – in die Höhlen des Slowakischen Karstes. Die Dobschauer Eishöhle gehört zu den größten und interessantesten Eishöhlen Europas, die Aragonithöhle von Ochtiná zeichnet sich durch den Reichtum und Vielfalt der Aragonitgebilde und steht auf der UNESCO-Naturerbe-Liste. Nachdem wir die Welt der Stille verlassen, begrüßt uns der Trubel von Rožňava (Rosenau), der Bergbaustadt mit Tradition. Es ist hier ein wertvolles historisches Zentrum erhalten, unter anderem ein 26 m hoher Wachturm. Die eingemauerte türkische Kanonenkugel an der südlichen Fassade erinnert noch heute an die trübe Zeit der Türkenkriege. Der Nachmittag bleibt dem Märchenschloss Betliar vorbehalten. Die Familie Andrassy, reich an Geld und Einfluss, baute das Jagdschlösschen nach und nach in ihren repräsentativen Sitz um. Dem  entspricht auch die Schlosseinrichtung und in der ersten Reihe die beeindruckende Bibliothek, die an 20.000 Bänder zählt, sowie der englische Garten mit Fläche um 80 ha. Es wäre eine Sünde, nicht den hiesigen Wein zu kosten – er ist doch der Vorgänger der berühmten Tokaierweine. Die Wortverbindung „markantes Fruchtaroma“ wird die Konversation beherrschen. Sollten Sie noch nicht wissen, was es bedeutet, nach diesem Abend ändert es sich. Die Hügel der Region, die sich nach Süden Richtung ungarische Ebene erstrecken, sind durch den Anbau der wohl süßesten Obstsorten bekannt – der Wein profitiert eindeutig davon.