Das Schloss Bojnice

Erstens kann man den Weg über die uralte Stadt Nitra (die erste schriftliche Erwähnung stammt von 826) nach Bojnice einschlagen. Die Burg hier wäre wie viele anderen, wenn ER nicht IHR begegnet wäre. Und aus Liebe zu ihr hat er einen neugotischen Märchentraum erbaut, inspiriert durch gotische Tiroler Burgen, Renaissancebauten Italiens und Schlösser auf der Loire. Bojnice – das ist das slowakische Neuschwanstein. Und wie es mit der Liebe weiter ging? Das erfahren Sie, wenn Sie persönlich kommen. Der Nachmittag ist für die Erholung in den grünen Anlagen des bekanntesten slowakischen Kurorts – Piestany reserviert.

Die Burg Trencin

Wem das Schloss vom Ende des 19. Jhd. zu neuzeitlich ist, komme nach Trentschin. Die von der römischen Legion hinterlassene Felsenaufschrift vom Jahre 179 n. Chr. ist genauso imposant wie die mächtige Burg, die schon von der Ferne auf sich aufmerksam macht. Für den Transport zur Burg ist gesorgt und sollten Sie auch nicht bis zu dem Burgturm aufsteigen, beim Blick nach unten werden Sie verstehen, warum der mächtige Matus Cak “Herr über Waag und Tatra” genannt wurde. Und auch hier begegnen wir einer romantischen Liebesgeschichte. Die Legende berichtet, dass der Brunnen in der Burg von dem Türken Omar ausgegraben wurde – aus Liebe zu Fatima, um sie aus der Gefangenschaft zu befreien…aber wir wissen, wie es wirklich war… Der Nachmittag ist für die Erholung in den grünen Anlagen des bekanntesten slowakischen Kurorts – Piestany reserviert.