Kommen Sie mit uns auf eine Reise durch drei Hauptstädte von drei mitteleuropäischen Ländern, die alle am Ufer der schönen blauen Donau liegen. Im gemächlichen Tempo lassen wir uns auf jede einzelne Metropole ein und lernen ihre Einzigartigkeit kennen: Wien – monumental und pompös, Budapest – „Paris des Ostens“ und Bratislava – charmante Mischung von Wiener Eleganz und Mittelaltersflair der Krönungsstadt. Fünf Tage vergehen wie im Flug, aber die Schifffahrt auf der Donau oder das Abendessen in Grinzing werden in den Erinnerungen der Reisenden bleiben. In diesem Programm kommt uns die Lage von Bratislava, unweit von Wien und Budapest, zugute, so dass Ihre Gäste nicht ständig Koffer packen müssen. Weitere Varianten dieser Fahrt (Unterkunft in Wien und Budapest) finden Sie unter dem Menüpunkt Rundreisen. Selbstverständlich können wir die Reise auch maßgeschneidert nach Ihren individuellen Vorstellungen gestalten.

REISEVERLAUF:

1.Tag – Anreise
2.Tag – Krönungsstadt Bratislava
Nach dem Frühstück bringt uns der Bus zu der Burg Bratislava. Hier geht unsere Vormittags-Stadt- besichtigung los. Wir erfahren Einiges über die reiche Geschichte dieser Burg, genießen den Ausblick in die breite Umgebung, und begeben uns durch die Vorburg in die Altstadtgassen. Jeder Stadtführer hat zwar „seinen“ Weg durch die Altstadt, aber mit Sicherheit wird keiner den Martinsdom auslassen – die Krönungskirche der ungarischen Könige, den Michaelsturm – das einzig erhaltene Tor der mittelalterlichen Stadt, das Gebäude der ältesten ungarischen Universität Academia Istropolitana, das wunderbare im Renaissancestil erbaute Alte Rathaus, das elegante Primatialpalais ….In der zweiten Tageshälfte erwarten uns Weinbergstädtchen am Hang der Kleinen Karpaten – Modra (Modern), Pezinok (Bösing) und Svätý Jur (Sankt Georgen). Auf den Hügelchen seit Ewigkeiten Wein gediehen ist, so können wir auch heute den lokalen frischen Silvaner oder Riesling genießen, oder den weit und breit bekannten Frankovka aus Rača, mit dem auch Kaiserin Maria Theresia angestoßen hat. Am besten schmecken die lokalen Weine, wenn der Winzer sie uns in den schön verzierten Krügen serviert, die aus einer der einheimischen Manufakturen kommen. Übrigens werden wir eine von diesen ganz bestimmt besuchen, weil die Herstellung von Keramik ein weiterer Stolz dieser Region ist. Der Abend klingt dann in einem der Weinkeller beim Wein, Gesang und örtlichen kulinarischen Spezialitäten gemütlich aus.
3.Tag – Kaiserliches Wien
Von Bratislava nach Wien sind es über die Autobahn nur 80 Kilometer, d.h. für den Aufenthalt in Wien haben wir so gut wie den ganzen Tag zur Verfügung. Der Besuch, wie könnte es anders sein, beginnt meistens vormittags mit einer Rundfahrt auf dem Ring, der sich ein Fußspaziergang im Stadtzentrum anschließt. Der Nachmittag bleibt für eigene Gestaltung frei. Am Schwedenplatz, wo wir auch unseren Stadtführer treffen und wo es die besten Parkmöglichkeiten für Busse gibt, ist unsere Ringrundfahrt zu Ende. Die Reisegäste wissen so, wo man sich gegen Abend wieder trifft, um nach Bratislava zurückzufahren. Wie bereits erwähnt, am Nachmittag bevorzugen die meisten Gruppen individuelle Freizeit, wer jedoch noch mehr erleben möchte, kann die zweite Tageshälfte in der angenehmen Atmosphäre von Belvedere oder Schönbrunn verbringen und den Tag in einem der Heurigenlokale am Sievering oder in Grinzing ausklingeln lassen. Ggf. können wir am Nachmittag den Besuch von Schönbrunn mit dem Ausflug zum romantischen Mödling in den Ausläufern von Wiener Wald kombinieren.

4. Tag – Budapest – Paris des Ostens
Zuerst begrüßt uns die alte Buda, ein Teil der Stadt, der die ältere Stadtgeschichte repräsentiert. Die mittelalterliche Festung überlebte die Befreiung von den Türken 1686 nicht und so wird der Burgberg heute von dem „Königspalast“ dominiert. Der Komplex der imposanten Bauwerke wurde seit Zeiten der Maria Theresia nach und nach gebaut, durch den Umbau am Ende des 19 Jhd. wurde es dann in ein Ganzes zusammengefügt. Beim Spaziergang durch die Gassen der Altstadt müssen wir auf jeden Fall bei der Matthiaskirche anhalten, die zu osmanischer Zeit als Moschee diente und bei der Fischerbastei, von der es die beste Aussicht auf die Stadt geben soll. Die anschließende Aussichtsfahrt am Donauufer und über die Hauptstadtboulevards beenden wir bei der Großen Markthalle. Der größte überdachte Markt in Budapest ist der Ort, wo man nicht nur schnell und günstig regional essen, sondern auch allerlei echte ungarische Spezialitäten oder Souvenirs ergattern kann. Der Nachmittag ist dem zweiten Teil der Stadt gewidmet – der Pest Es erwartet Sie das monumentale Parlamentsgebäude, nicht weniger pompöser Heldenplatz oder Basilika des Heiligen Stephans sowie ein Spaziergang in der ältesten Handelsstraße der Stadt, der repräsentativen Vatci utca (Waiznergasse). Wetten, dass Sie hier der Versuchung der berühmten Cafés wie Gerbeaud oder Gundel nicht widerstehen? Abschied nehmen wir von Budapest auf der Zitadelle, die auf der Spitze des Gellértbergs in den Himmel hinausragt.
5.Tag – Heimreise

ANMERKUNG:

Das Programm umfasst Reisen nach Wien und Budapest, die ohne unseren Reiseleiter kalkuliert sind. Zwar kennen die meisten Reiseleiter beide Städte hervorragend, haben aber für die Stadtführungen wegen der hohen Jahresgebühren keine Lizenz. In Budapest steht jedoch der Gruppe die ganze Zeit bis zur Abreise der dortige Stadtführer zur Verfügung, in Wien wiederum entfällt die Sprachbarriere. Wenn Sie jedoch die Gruppe nicht alleine lassen wollen, begleitet sie für 75,-EUR/Tag unser technischer Reiseleiter.

Die Donauschifffahrt kann man unterschiedlich gestalten. Entweder im Rahmen der Reise von Bratislava nach Wien (oder umgekehrt) als Teil des Nachmittagsprogramms in Bratislava (der Ausflugsziel ist dann Devín und nicht Kleine Karpaten), in Budapest wäre es dann eine Rundschifffahrt am Nachmittag.

Unsere Reise kann um kulinarische Dimension bereichert werden. Im Rahmen des Kennenlernens von Bratislava ist ein Abendessen außerhalb des Hotels eingeplant (eines der Weinlokale in den Kleinen Karpaten), in Wien kann man einen der Heurigenlokale aufsuchen und das Beste von der ungarischen Küche finden wir auf der Rückfahrt von Budapest (so braucht man nirgendwohin extra zu fahren) in einer echten csárda in Čunov (Dunacsún) nicht weit von Bratislava.

LEISTUNGEN:

4 x Übernachtung mit Frühstücksbuffet
3 x Abendessen im Hotel (3-Gänge-Menü ohne Getränke)
1 x Abendessen in einem Weinkeller
Entensuppe mit Nudeln
Gebratene Entenschenkel, 2 Kartoffelplätzchen, 1 Knödel und gedünsteter Kohl
Hausgemachter Strudel mit Sauerkirsch-Mohn- oder Apfel-Nussfüllung
Begrüßung durch den Reiseleiter am Anreisetag im Hotel
Ganztägige Reiseleitung in Bratislava und Budapest
Stadtbesichtigung Wien (3 Stunden – örtliche Reiseleitung)
Besuch einer Majolikmanufaktur
Weinprobe von 4 Weinsorten in Kleinen Karpaten
Ortstaxe

 

Preis:

 
*** Hotel Nebensaison
1.7.-31.8.
Hauptsaison
1.5.-30.6./1.9.-30.10.
p.P. im DZ kommt am 1.6.2020  .-EUR kommt am 1.6.2020.-EUR
p.P. im EZ kommt am 1.6.2020.-EUR kommt am 1.6.2020.-EUR
 
**** Hotel Nebensaison
1.7.-31.8.
Hauptsaison
1.5.-30.6./1.9.-30.10.
p.P. im DZ kommt am 1.6.2020.-EUR kommt am 1.6.2020.-EUR
p.P. im EZ kommt am 1.6.2020.-EUR kommt am 1.6.2020.-EUR

 

IM PAKETPREIS INBERIFFEN:

Besuch einer Majolikmanufaktur
In der Entwicklung der Töpferei spielten die Nachkommen der „Habaner“ im 16. Jahrhundert eine bedeutende Rolle. Die slowakischen „Habaner“ waren die Nachfolger der eingewanderten Hutterer, einer täuferischen Gemeinschaft, die auf Ulrich Zwingli bzw. Jakob Hutter zurückgeht. In ihren legendären Töpferwerkstätten (eine der ersten datiert vom Jahr 1610) fertigten sie schöne glasierte Töpferwaren – die „Majolika Fayence“. Bei einer Besichtigung machen wir uns nicht nur mit dem gesamten Fertigungsprozess bekannt (von Lehmaufbereitung übers Dekorieren bis zum Brennprozess), sondern erproben wir auch unsere eigene Kreativität an der Töpferscheibe und können sogar ein Mitbringsel selbst töpfern.

Weinverkostigung in Kleinen Karpaten (min. 4 verschiedene Weine)
Ganz sicher eine der Hauptattraktionen der Region ist die Weinprobe in einem der Weinkeller der Region. Jedes Winzerdörfchen, Weingut oder Winzerei zeichnet sich durch eigene Spezialität aus. Hinzu kommen Riesling, Silvaner, Veltliner und Frankovka sowie eine der slowakischen Rebsorten wie Devín oder Dunaj und der Abend wird unvergesslich.

Abendessen in den Kleinen Karpaten
Als würdiger Abschluss Ihres Besuchs in den Kleinen Karpaten eignet sich nichts besser als ein köstliches Abendessen in einem der Weinkeller hiesiger Weinbauorte. Ein Glas gut gekühlten Wein nach heißem Tag und die traditionellen Gerichte sorgen für gute Laune und schöne Erinnerungen.